Interview bei Square Enix

Letzes Jahr im Dezember hatte ich mich auf eine Stelle als Director Assistant bei Visual Works, der Abteilung von Square Enix, die für die CG Animationen, also Cutscenes in Spielen und CG Filme verantwortlich ist, beworben. Die Bewerbung war recht einfach, man musste online nur seine Daten in ein Formular eingeben und seinen Lebenslauf anhängen. Da es bestimmt viele Bewerber gibt, hatte ich mir nie wirklich Hoffnungen gemacht, jedoch kam im Januar die Einladung für ein Gespräch. Zunächst war ich verwirrt gewesen, da ich schon vergessen hatte, das ich mich überhaupt beworben hatte, fand dann aber die Bestätigungsmail wieder und erinnerte mich.

Das Gespräch selbst war Ende Januar. Zum Gespräch muss man Kopien  seiner Lohnabrechnungen der letzen drei Monate und Kopien von Pass und der Alien Registration Card mitbringen.

Das Interview fand fand in der Square Niederlassung in Tokyo statt, welche  fast direkt am Higashi-Shinjuku Bahnhof in diesem Gebäude liegt.

img_7860

Am Eingang zur Rezeption stand ein Wachmann, der mich auf English fragte, was ich denn wöllte, mich aber ohne Probleme passieren ließ, als ich auf Japanisch sagte, dass ich wegen eines Vorstellungsgespräches da war.

An der Rezeption bat man mich im Wartebereich zu warten. Dieser ist sehr schön mit diversen Spielen und Artbooks dekoriert. Danach musste ich einen Fragebogen ausfüllen, der Fragen nach meinem jetzigen Gehalt und dem Grund, warum ich meine jetzige Firma verlassen will, enthielt.

Danach wurde ich in den Interviewraum geführt. Da es das erste Interview war, dachte ich ich würde nur mit einem Personaler sprechen, aber es saßen direkt der Chief Director von Visual Works, Kazuyuki Ikumori und eine Assistentin vor mir.

Dementsprechend hatte ich mich auch eher auf allgemeine Fragen zu Square Enix und der Games Industry vorbereitet, es ging aber ziemlich spezifisch um Visual Works und eher um Filme als um Games.

Daher waren meine Antworten auch nicht wirklich gut und ich hatte den Eindruck die Stelle ist eher etwas für einen Filmenthusiasten als für jemand, der gerne Videospiele spielt. Die Frage nach meinem Lieblingsfilm beantwortete ich ehrlich mit Star Wars und frage mich heute noch, warum ich nicht einfach Kingsglaive gesagt habe.

Ich hätte mich eher spezifisch auf die Stelle vorbereiten sollen, aber hinterher ist man immer schlauer. Nach etwa 30 Minuten war das Gespräch vorbei und ich durfte gehen. Ich war schon enttäuscht, denn wahrscheinlich kriegt man so eine Chance nicht nochmal.

Das Gespräch ist jetzt eine Woche her und ich habe noch keine Rückmeldung, also gibt es wohl keine großen Hoffnungen mehr. Allerdings scheint es auch ein anstrengender Job mit viel Überstunden zu sein, sodass es vielleicht sogar besser so ist.

Generell habe ich schon von vielen Recruiting Agents gehört, dass man in Japan in der Videospieleindustrie sehr viele Überstunden machen muss.

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit Interviews gemacht, die ganz anders liefen als geplant? Schreibt es gerne in die Kommentare.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s