Mein erster Premium Friday

Wie bereits berichtet hat ja meine Firma den sogenannten Premium Friday eingeführt, eine Empfehlung der japanischen Regierung die Mitarbeiter am letzen Freitag des Monats früher nach Hause zu schicken.

Am 31. März war es nun endlich soweit. Allerdings war ich mir unsicher, ob ich wirklich um 15:30 nach Hause gehen konnte. Es hieß, wer keine dringenden Aufgaben hat, kann gehen, aber würden meine japanischen Kollegen tatsächlich eher nach Hause gehen?

Es wäre auch irgendwie komisch alleine eher zu gehen.

Ich entschied mich abzuwarten und zu schauen, was die anderen machen und tatsächlich gingen etwa die Hälfte der Mitarbeiter um 15:30 oder etwas später nach Hause. Damit hatte ich dann auch kein schlechtes Gewissen mehr und schloß mich an.

Eigentlich wollte ich im Inogashira Park vorbeischauen, ob schon die Kirschblüten blühen, aber leider hatte es geregnet. Also erkundete ich ein wenig die Einkaufsstraßen von Kichijouji, einem Bahnhof im Westen Tokyos, der als Wohngegend sehr beliebt ist.

Da stieß ich auf einen Laden names “Shiawase no Pancake“ (Happy Pancake).

Da die Fotos vor dem Laden sehr lecker aussahen, entschied ich mich, ihn einmal auszuprobieren. Leider waren wohl noch mehr Leute auf die Idee gekommen, denn es warteten bereits an die 10 Leute vorm Laden.

In Japan gibt es bei vielen Restaurants eine Liste, in die man sich eintragen kann, wenn das Restaurant gerade voll ist. Dann kann man vor dem Restaurant warten, bis man aufgerufen wird. Meistens sind auch Stühle bereit gestellt.

Nach etwa 20 Minuten wurde ich aufgerufen. Ich entschied mich für die klassischen Erdbeer-Pancake. Es waren drei sehr fluffige Pancakes mit Sahne und einer leicht saueren Erdbeersoße. Ein sehr gute Komposition. Ich frage mich immer, wie die Japaner die Pancakes so schön fluffig bekommen. Sie sind nicht so flach und fest, wie ich es aus Deutschland gewohnt bin, sondern über einen 1 cm hoch und locker und fluffig.

IMG_8337

Mit knapp 1400 Yen waren die Pancakes nicht unbedingt günstig, aber man gönnt sich ja sonst nichts. XD

Hier einmal die Website des Restaurants.  http://magia.tokyo/  (Ist leider nur auf japanisch.) Es gibt Filialen in ganz Japan.

Ob sich der Premium Friday durchsetzen wird, und ob er das Erreichen kann, was er erreichen will, bleibt weiterhin fraglich. Die Prozentzahl der Firmen, die ihn eingeführt hat, wird auch verschiedenen Webseiten unterschiedlich angegeben, liegt aber überall unter 5%.

Advertisements

4 Kommentare zu „Mein erster Premium Friday

  1. Meine damalige japanische Firma hier in Deutschland hatte Freitags immer um 15:30 Feierabend, das fand ich im Vergleich zu vielen deutschen Firmen schon richtig fortschrittlich. Wusste gar nicht, dass sowas in Japan selbst als „Premium“ gilt 🙂

    Der Pancake sieht auf jeden Fall köstlich aus!

    Gefällt mir

    1. Normalerweise arbeitet man hier Freitags genauso lang wie jeden Tag und in vielen Firmen ist es schon Premium, wenn man ohne Überstunden nach Hause gehen kann. Der Premium Friday wurde jetzt erst neu eingeführt und es haben bisher auch nicht viele Firmen angenommen.

      Gefällt mir

    1. In meiner alten Firma war es offiziell bis 17:40. (Ich hab im August den Job gewechselt.) Aber viele haben darüber hinaus Überstunden gemacht. In meiner neuen Firma gibt es keinen Premium Friday und ob die alte ihn noch hat, weiß ich leider nicht genau, aber im Juli gab es ihn noch.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s