Bra Bra Final Fantasy – Ein Konzert zum Mitmachen

Am 14. April war es wieder so weit. Die alljährliche Final Fantasy Konzert Tour mit dem Siena Wind Orchester starte mit zwei Konzerten in der Bunkamura Orchard Halle (オーチャードホール) in Shibuya, Tokyo. Dieses Jahr stand alles unter dem Motto Final Fantasy 7.

Bra Bra Final Fantasy

Bra Bra Final Fantasy ist eine Konzerttour durch ganz Japan, die dieses Jahr zum 4. Mal in Folge statt fand. Das Besondere daran ist, dass es sich bei dem Siena Wind Orchester um ein Orchester aus hauptsächlich Blasinstrumenten handelt. Bisher wurden auf den Konzerten immer Stücke aus diversen Final Fantasy Spielen aufgeführt, dieses Jahr gab es zum ersten Mal ein Limitierung auf Final Fantasy 7. Die Halle war auch entsprechend mit Figuren aus dem Spiel dekoriert.

Am 14. April fanden zwei Aufführungen in Tokyo statt. Danach geht es weiter auf eine Tour durch ganz Japan und im Juli findet sogar ein Konzert in Taiwan statt.

Nobuo Uematsu ist dabei

Bei allen Konzerten der Tour ist Nobuo Uematsu, der Komponist des Soundtracks von FF7 und vielen anderen Teilen, höchstpersönlich dabei und gibt zwischen den Stücken des Orchesteres immer wieder die ein oder andere Anekdote Preis. Die Konzerte sind auch alles andere, als man von einem typischen Orchesterkonzert erwartet. Es ist erlaubt, nein sogar gewünscht, dass man laut „Bravo“ ruft und sich in einigen Stücken selbst mit am Konzert beteiligt.

Traditionell beginnt so ein Konzert immer damit, dass Uematsu-san die „Bravo-Zuständigen“ bestimmt. Er läuft ins Publikum und gibt denen, die am lautesten Schreien einen kleinen Button. Diese Besucher sind dann offiziell zuständig, nach einem Stück laut „Bravo“ zu rufen, aber natürlich dürfen allen anderen auch ihrer Begeisterung mit Bravorufen kundtun.

Das Publikum wird gefordert

Das Konzert begann mit dem Opening von FF7 oder der Bombing Mission. Kurz danach gab es schon das erste Stück, wo man mitmachen konnte. Beim Caith Sith Thema wurde das Publikum aufgefordert, im Rhythmus passend mitzuklatschen. Ein Musiker verkleidet mit einem kleinen roten Mäntelchen kam nach vorne und gab vor, wie man klatschen sollte. Dabei wurden diverse Körperstellen miteinbezogen und wahrscheinlich sahen alle im Publikum leicht behämmert aus, wie so auf ihrem Gesicht und Oberkörper herumtrommelten.

Beim Final Fantasy Main Thema durften alle eine Blockflöte mitbringen und dann zusammen mit dem Orchester spielen. Die Noten konnte man im Vorfeld des Konzerts auf der Webseite aufrufen, um ein bisschen zu üben. Der Direktor von Final Fanatasy 7, Nomura Kitase, war auch mit dabei und hatte die Blockflöte seines Sohnes mitgebracht, sein musikalisches Talent hält sich laut eigenen Aussagen aber in Grenzen.

Kurz vor der Pause wurde noch das Aerith Thema gespielt und das Merchandise zur diesjährigen Konzerttour vorgestellt, dass man während der Pause erwerben konnte.

Bra Bra Final Fantasy Merchandise
Bra Bra Final Fantasy Merchandise, wie immer nicht ganz billig

Nach 20 Minuten ging es weiter und im zweiten Teil wurden einige Stücke mit einer kleineren Anzahl von Musikern aufgeführt, darunter auch Interuppted by Fireworks.

Uematsu-san freute sich, dass er durch die Beschränkung auf einen Teil der Serie auch die Möglichkeit hatte, Stücke auf die Bühne zu bringen, die sonst bei Konzerten keinen Platz finden.

Im zweiten Teil gab es einen weiteren Teil, wo man als Besucher mitmachen konnte. Während der Pause hatte man Gelegenheit gehabt auf einen Zettel, der beim Einlass verteilt wurde, eine kurze Anekdote mit Bezug zu Final Fantasy 7 zu schreiben. Ein paar davon wurden dann vorgelesen.

Karrieretipps von Kitase-san

Es gab unter anderem einen Besucher, der gerade auf Jobsuche und dabei weniger erfolgreich war und fragte, wie man einen Job in einer tollen Firma wie der Shinra Company bekommen könnte. Der Direktor von FF7 gab den Rat, dass man sich auf das konzentrieren soll, was man am Besten kann und das beim Interview hervorheben sollte.

Es gab auch einen Besucher, der schrieb, dass er FF7 zwar auch gespielt hatte, aber gerade sehr begeistert von dem neuen Kirby-Spiel sei. Hut ab an Square Enix, dass man hier Humor bewiesen und diese Anekdote vorgelesen hat.

Ein weiterer Besucher fragt nach Tipps zur Aufzucht von Kakteen und Uematsu-san, der selbst gerade Kakteen aufzieht, weil er die Samen in einer Gachapon-Maschine bekommen hatte, gab den Tipp, dass man nicht zu viel Wasser geben sollte.

Gegen Ende des Konzerts wurden dann die etwas dramatischen Lieder ausgepackt und natürlich endete das Konzert mit dem Klassiker One-winged Angel. Leider hat das Siena Wind Orchester keinen Chor. Das Stück klingt auch ohne Chor toll, aber die Aufführung beim Distant Worlds Konzert letztes Jahr mit Chor war noch ein bisschen beeindruckender gewesen.

Ich hätte allgemein erwartet, dass die Lieder mit einem Orchester, das hauptsächlich aus Blasinstrumenten besteht, anders klingen, als man sie vom Soundtrack kennt, aber sie klangen eigentlich wie direkt von der CD. Anscheined hatte Uematsu-san ganze Arbeit beim Arangement der Stücke für das Orchester geleistet.

Zum Schluss dürfen alle auf die Bühne

Am Ende folgte die Zugabe, die bei Bra Bra Konzerten immer ein großes Event ist. Es wird traditionell jedes Jahr der Mambo de Chocobo, eine Variante des Chocobo Themas, aufgeführt und alle die mitmachen wollen, dürfen mit auf die Bühne. Dafür sollte man im Idealfall ein Instrument beherrschen, dass man zum Konzert mitbringt, es ist aber auch OK mit Spielzeuginstrumenten auf die Bühne zu kommen. Wer sein Instrument vergessen hatte, bekam auch eine kleine Plastikrassel geschenkt, wenn er etwas beim Merchandisestand eingekauft hat.

Die Noten vom Mambo de Chocobo konnte man auch im Vorfeld des Konzerts auf der Webseite abrufen, um zu üben.

Als kleines Schmankerl für die Besucher, die lieber auf ihren Sitzen blieben, war es während des Lieds erlaubt, Fotos zu machen, was während des eigentlichen Konzertes verboten war und in Japan auf Konzerten von japanischen Künstlern generell immer verboten ist.

Die Bühne war randvoll und alle feierten eine große Party. Ein Besucher hatte sogar eine wahrscheinlich selbstgebaute Gitarre in Kaktor-Form mitgebracht und viele waren auch entsprechend verkleidet. Ich glaube, nächstes Jahr muss ich mich auch mal auf die Bühne trauen.

Die Tour geht noch bis zum Juli und am 12. Mai finden zwei weitere Konzerte in Tokyo statt. Ein Ticket kostet ca. 7.000 Yen, was ein guter Preis für ein Konzert dieser Art ist. Wer einmal mit Uematsu-san zusammen auf der Bühne stehen will, sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen.

Wer es nicht nach Japan schafft, der kann sich bei CD Japan,
die CD der aktuellen Tour
oder die Blu-Ray der Tour von 2017* bestellen.

Wer von euch war schon einmal bei einem Game Music Konzert? Gibt es in Deutschland auch welche, wo das Publikum zum Teil der Aufführung wird? 


*Affiliate-Links

Advertisements

6 Kommentare zu „Bra Bra Final Fantasy – Ein Konzert zum Mitmachen

  1. Ich war ja vor gar nicht allzu langer Zeit bei der Final Symphony in Berlin und bekomme selbst jetzt noch beim Gedanken daran Gänsehaut, doch das hier von dir beschriebene Konzert hört sich ja auch vor allem nach einer Menge Spaß an, schon etwas zu beneiden 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s